Modernste Forschung für die Sortenentwicklung

Die Gesellschafter der GSA investieren 17 % des Umsatzes in die Forschung
Die Gesellschafter der GSA investieren 17 % des Umsatzes in die Forschung
Ressourcenverknappung, Klimawandel, die Ernährung der stetig wachsenden Bevölkerung und der zunehmende Anbau nachwachsender Rohstoffe erfordern neue pflanzenzüchterische Lösungen.
Erfolge in der Pflanzenzüchtung sind heute ohne wissenschaftlich fundiertes Arbeiten und ohne den Einsatz von entsprechend qualifizierten Mitarbeitern nicht denkbar.

Die Gesellschafter der German Seed Alliance GmbH investieren rund 17 % ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung, um neue Sorten zu entwickeln. Das ist mehr, als die Pharmaindustrie anteilig für Innovationen ausgibt. Die Entwicklung einer Sorte dauert etwa zehn Jahre und kostet ein bis drei Millionen Euro. Um den neusten Stand internationaler wissenschaftlicher Forschung zu nutzen, sind die Züchter der German Seed Alliance ständig im Austausch mit Forschern und Wissenschaftlern auf der ganzen Welt.

Alle Gesellschafter haben ein Netz von Versuchs- und Zuchtstationen in Europa und auf allen wichtigen Kontinenten der Welt, wo neues Zuchtmaterial und Sorten geprüft werden.

Modernste Sortenzüchtung
Modernste Sortenzüchtung
Die Stationen verfügen über modernste technische Ausstattungen wie Klimakammern und vollautomatisierte Gewächshäuser sowie Labore und entsprechendes technisches Gerät. Sie haben elektronische Auswertungssysteme für Arbeiten in den Bereichen Qualitätsanalytik, Zell- und Gewebetechnik, Isoenzym- und Markeranalytik sowie der Biotechnologie.

In den Zuchtprogrammen werden neue Merkmalsvarianten sowie neue Methoden und Techniken für die Sortenzüchtung entwickelt. Mit Hilfe der erzielten Ergebnisse und dem Fortschritt insbesondere in der Zell- und Molekularbiologie konnte das züchterische Methodenspektrum in den letzten Jahren deutlich erweitert und die Effizienz der Sortenentwicklung verbessert werden.

Die deutschen Züchter sind innovativ!