Kartoffeln

Die Kartoffel gehört zu den wichtigsten Nahrungs­pflanzen weltweit: Sie steckt nicht nur voller wert­voller Inhaltsstoffe, wie Vitamine, Eiweiße, Ballast­stoffe und Spurenelemente, sie lässt sich auch in fast allen Regionen und Klimazonen anbauen – bis zu 4.700 Meter über NN. Verglichen mit den ande­ren bedeutenden Nahrungspflanzen Weizen, Mais und Reis, produziert die Kartoffel mit Abstand die höchsten Erträge pro Hektar – bei geringerem Wassereinsatz.

Daher ist die Kartoffel in vielen Ländern verbreitet: In mehr als 100 Ländern wird sie auf über 19 Mio. ha. angebaut und von 1 Milliarde Menschen weltweit gegessen. Tendenz steigend, denn aufgrund ihrer positiven Eigenschaften kann sie auch für Schwellen- und Entwicklungs­länder eine wichtige Rolle spielen.

Weltweit gibt es etwa 4.000 Sorten, die sich unter anderem durch folgende Eigenschaften unterscheiden:

  • Verwendungsrichtung: Chips-, Pommes frites-, Speise-, Stärkekartoffeln
  • Kocheigenschaft: festkochend, vorwiegend festkochend, mehligkochend
  • Reifegruppe (sehr früh, früh, mittelfrüh, mittelspät)
  • Erscheinung: Schalen-/Fleischfarbe, Form

Trotz ihrer großen Vielfalt ist das enorme (genetische) Potenzial der Kartoffel bei Weitem noch nicht erschöpft. Züchter und Forscher, wie bei der GSA-Gesellschafterin Solana, arbeiten laufend daran, Kartoffelsorten mit verbesserten Eigenschaften zu züchten, um den Bedürfnissen der Landwirte und Kunden oder den regionalen Boden-/Klima­verhältnisse noch besser zu entsprechen. Dadurch sind stabilere, höhere Erträge für Landwirte möglich, aber auch ein geringerer Einsatz von Dünger, Pflanzenschutz und Beregnung.

Bei unserer Arbeit sind folgende Zielsetzungen wichtig:

  • Hoher Marktwarenertrag
  • Widerstandsfähigkeit: Kartoffelsorten, die widerstandsfähig oder resistent gegen Schädlinge oder Kartoffelkrankheiten sind, wie beispielsweise Nematoden (Fadenwürmer) oder Kartoffelkrebs
  • Äußere Merkmale: z. B. eine günstige Sortierung, gute Lagereignung oder Unempfindlichkeit gegenüber Beschädigungen
  • Gute Verarbeitungseigenschaften: z. B. optimale Frittiereignung für Pommes oder eine hervorragende Backeignung für Chips
  • Kocheigenschaften: mehlig-, vorwiegend festkochende oder festkochende Knollen
  • Schalen-/Fleischfarbe

Zum Sortiment der Solana-Gruppe gehören rund 60 Sorten für jeden Verwendungszweck, fast alle Klimazonen und fast jeden Geschmack, die in etwa 40 Ländern vermarktet und angebaut werden.

Widerstandsfähige, ertragsstarke Sorten zu züchten, ist dabei seit jeher das Ziel der Solana-Gruppe, deren Ursprung im Jahr 1905 liegt. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Hamburg, Deutschland. In acht weiteren Ländern, darunter in Russland, betreibt die Solana-Gruppe Tochterunternehmen, die Pflanzkartoffeln produzieren und vermarkten und zum Teil an der Züchtung beteiligt sind.

Weitere Informationen zur Solana-Gruppe, ihren Kartoffelsorten sowie zu Ansprechpartnern für die jeweiligen Länder finden Sie unter: www.solana.de
 
 
Quellenangabe:
CIP – Intern. Potato Center; https://cipotato.org/potato/facts; Download vom 04.05.2017
AMI Marktbilanz Kartoffeln; S. 113 (Welt-Kartoffelerzeugung, Gesamtübersicht)